Milchschnitten-Torte

Milchschnitten-Torte

Ich mag Milchschnitten nicht. Sie schmecken mir einfach nicht und haben für mich auch nichts mit Milch zu tun. Wenn sich mein Liebster zum Geburtstag aber eine Milchschnitten-Torte wünscht, kann ich einfach nicht nein sagen. Aber Milchschnitten darin verarbeiten – wie viele Rezepte vorschlagen – kommt für mich nicht infrage. Doch was ist die Alternative?

Die Milchschnitten-Creme

Woraus machen andere die Creme für ihre Milchschnitten-Torte? Schlagobers und Mascarpone, Schlagobers und Topfen oder Patisserie Creme aus dem Supermarkt, die wie besonders festes Obers im Kuchen verwendet werden kann (Empfehlung einer Freundin).
Möglichkeit 1 kann ich nach meinem Vanillekipferl-Tiramisu ausschließen. Die Mischung wäre ähnlich gewesen, der Liebste springt aber nicht darauf an.
Möglichkeit 2 schließe ich selbst aus – der Geschmack würde der echten Milchschnitte wohl nicht sehr nahe kommen.
Möglichkeit 3 habe ich im gut sortierten Supermarkt bereits in der Hand, lege die Packung dann aber doch zurück. Vier E-Nummer, Aromen und mehr für Super-Schlagobers kann ich einfach nicht mit gutem Gewissen in den Einkaufswagen packen.
Was bleibt dann noch? Ich habe mich für Schlagobers und eine Topfen-Joghurt-Creme (natur, ungesüßt – heißt eigentlich Quarkcreme, weil von einem deutschen Hersteller) entschieden. Mit dem Ergebnis bin ich wirklich zufrieden! Die Torte schmeckt nicht wie eine Milchschnitte. Sie schmeckt viel besser! Die Creme ist luftig und cremig zugleich, nicht zu süß und trotz wenig Einsatz von Agartine (pflanzlicher Gelatine) wirklich fest. Der Schoko-Biskuit ist schnell fertig, saftig und süß.

Für 1 kleine Tortenform nehme man…
4 Eier
100 g Kristallzucker
90 g Mehl
25 g Kakaopulver

Für die Creme
300 ml Schlagobers
250 g Topfen-Joghurt-Creme (kann natürlich auch selbst zusammengemixt werden)
4 EL Staubzucker
1 EL Vanillestaubzucker
2 EL Agartine
Backpapier

  1. Für den Schoko-Biskuit das Backrohr auf 180°C vorheizen.
  2. Die Eier trennen. Dotter mit der Hälfte des Zuckers schaumig schlagen.
  3. Eiweiß mit restlichem Zucker steif schlagen. Dotter untermischen, Mehl und Kakao einsieben und unterheben.
  4. Den Biskuitteig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen und 10 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Abkühlen lassen.
  5. Für die Milchschnitten-Creme das Schlagobers mit dem Vanillestaubzucker aufschlagen – es sollte sehr fest sein.
  6. Topfen-Joghurt-Creme mit Staubzucker verrühren.
  7. Agartine mit 5 EL Wasser aufkochen und 2 Minuten köcheln lassen. 1-2 Minuten abkühlen lassen, etwas Topfen-Creme einrühren und diese Masse unter die restliche Topfen-Creme mischen. Schlagobers ebenfalls unterheben.
  8. Mit Hilfe des Tortenrings 3 Tortenböden aus dem Schoko-Biskuit zuschneiden. Den restlichen Teig zur Seite legen. Den Rand der Tortenform mit Backpapier auslegen.
  9. Den ersten Biskuitboden in die Tortenform legen. Einen Teil der Creme darauf verteilen. Zweiten Tortenboden auflegen und wieder Creme darauf verteilen. Dritten Tortenboden auflegen und den Großteil der restlichen Creme darauf verstreichen (die ersten beiden Cremeschichten sollten dicker sein). Rund 4 EL Creme zur Seite stellen.
  10. Aus dem restlichen Teig 12 gleich große Dreiecke ausschneiden. Etwas Creme auf jeweils ein Dreieck verstreichen und ein zweites daraufsetzen – diese Dreiecke sollten aussehen wie Milchschnitten, die Creme muss also bis zu den Spitzen hin gleichmäßig verteilt sein.
  11. Dreiecke auf die Milchschnitten-Torte setzen und diese in den Kühlschrank stellen – am besten über Nacht, zumindest aber für ein paar Stunden.
  12. Vor dem Servieren die Form sowie das Backpapier entfernen.

selbstgemachte milchschnitten-torte

selbstgemachte milchschnittenselbstgemachte milchschnitten

selbstgemachte milchschnitten-torte

One thought on “Milchschnitten-Torte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*